Fenster schließen close
Nicht mehr anzeigen

Gut durch die Coronazeit - Hinweise und Informationen

Hier haben wir einige aktuelle Informationen für Sie zusammengestellt.

 

Heute werden Sie über die genaue Vorgehensweise für den Präsenzunterricht nach den Ferien, samt aller Uhrzeiten und Gruppeneinteilungen informiert. Ich bitte Sie hier noch um ein wenig Geduld. Unser Ziel ist die bestmögliche Lösung für unsere Kinder, nicht die einfachste. Möglicherweise können wir doch an unserem vorläufig geplanten Modell (s. u.) festhalten.

 

WICHTIG: Was tun bei Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen bei Schülern?

Bei Auftreten von Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen bei einer Schülerin bzw. bei einem Schüler kommt folgende Vorgehensweise zur Anwendung zur Anwendung:

 

 

  • Bei Auftreten von Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen in der Unterrichts-/Betreuungszeit ist das Kind sofort vor Ort in der Schule bis zur Abholung durch die Eltern zu isolieren. Die Eltern müssen auf die Notwendigkeit einer umgehenden ärztlichen Abklärung hingewiesen werden.

 

  • Schüler bzw. deren Eltern sollen sich anschließend telefonisch mit ihrer Haus-/Kinderarztpraxis in Verbindung setzen oder den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 kontaktieren. Der Haus-/Kinderarzt oder der kassenärztliche Bereitschaftsdienst bespricht das weitere Vorgehen, z.B. ob eine Testung auf SARS-CoV-2 angezeigt ist.

 

  • Die betroffene Schülerin bzw. der betroffene Schüler darf erst wieder in den Präsenzunterricht zurückkehren, wenn eine Bestätigung des Arztes oder gesundheitsamtes vorliegt, dass der betroffene Schüler untersucht un ein Verdachtsfall ausgeschlossen wurde.

 

AKTUELLE PLANUNG: Weitere Schritte in der Schulöffnung nach den Pfingstferien - 28.05.2020

Nach den Pfingstferien, am 15. Juni wird auch der Präsenzunterricht für die zweite und dritte Klasse wieder aufgenommen. Folgende Vorgehensweise hat die Grundschule Martinszell unter besonderer Rücksichtnahme auf die personelle Situation (wenige Lehrer, alle in Teilzeit), der weiterhin erforderlichen Notbetreuung (derzeit durchschnittlich 10-15 Kinder, Tendenz steigend) und einer verlässlichen Planung für die Eltern angedacht:

 

  • Klasse 1 wird weiterhin in zwei Gruppen unterrichtet.
  • Gruppe 1a: Montag bis Mittwoch 
  • Gruppe 1b: Mittwoch bis Freitag 
  • An den jeweils anderen Tagen findet weiterhin Lernen daheim statt.

 

  • Klasse 2 wird ebenfalls in zwei Gruppen unterrichtet.
    • Gruppe 2a: Montag bis Mittwoch 
    • Gruppe 2b: Mittwoch bis Freitag 
    • An den jeweils anderen Tagen findet weiterhin Lernen daheim statt.
    • Ausführlicher Elternbrief folgt.

 

NEU: Klasse 1, 2 und 4 dürfen wieder in ihr eigenes Klassenzimmer einziehen. Am Mittwoch, dem Wechseltag, erfolgt eine Zwischenreinigung.

 

  • Klasse 3 zieht aufgrund ihrer Größe (wieder 28 Kinder, der neue Schüler wurde einer anderen Schule zugewiesen) in der Turnhalle ein. Zudem muss hier Rücksicht genommen werden auf die weiterlaufende Ausbildung unserer Lehramtsanwärterin und auf die Tatsache, dass wir uns bei täglicher Beschulung der dritten Klasse eine ganze Notbetreuungsgruppe sparen, was wiederum Personal freimacht. Deshalb hat die komplette dritte Klasse täglich Unterricht. Ausführlicher Elternbrief folgt.

 

  • Klasse 4 muss leider aus der Turnhalle ausziehen. Sie wird dann ebenfalls in zwei Gruppen unterrichtet. Da nach Pfingsten nicht ausreichend Lehrerstunden zur Verfügung stehen und wir vor Pfingsten Unterrichtsstunden "angesammelt" haben, wie folgt:
    • Gruppe 4a: Montag und Dienstag (voraussichtlich bei Frau Unterrainer)
    • Gruppe 4b: Donnerstag und Freitag (bei Frau Fischer)
    • Mittwochs wird die Aula gründlich gereinigt
    • An den jeweils anderen Tagen findet weiterhin Lernen daheim statt.
    • Ausführlicher Elternbrief folgt.

 

  • Die Notbetreuungsgruppe zieht nach den Ferien in das Klassenzimmer der dritten Klasse, die Mittagsbetreuung (zunächst weiterhin nur für Kinder mit Anspruch auf Notbetreuung) bleibt in ihrem eigenen Raum mit der Nähe zum Pausenhof.

 

Alle diese Planungen gelten unter Vorbehalt, da sie stark von der Entwicklung der personellen Situation und den weiteren Anweisungen des Ministeriums abhängen!

 

gez. Kristina Wucher, Rektorin

Stand: 28.05.2020, 16:20 Uhr 

Hier finden Sie die aktuell gültigen Hygieneregeln der Grundschule Martinszell, Stand 28.05.2020

Aktuell gültige Hygieneregeln der Grundschule Martinszell

 

  • In den Schulbussen und an den Haltestellen, auch vor dem Schulhaus, gilt Maskenpflicht!

 

  • Vor dem Schulgebäude auf Abstand achten – Bodenmarkierungen!

 

  •  Bei Ankunft, in den Gängen und im Pausenhof, den sogenannten "Begegnungsflächen", muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Während des Unterrichts müssen keine Mund-Nasenbedeckungen getragen werden.

 

  • Beim Betreten des Schulhauses bitte freiwillig die Hände gründlich desinfizieren. Während des Schulvormittags ist regelmäßiges und gründliches Händewaschen ausreichend.

 

  • Die Husten- und Niesetikette unbedingt einhalten!

 

  • Die Kinder sind in feste Gruppen eingeteilt. Diese Gruppen sollen sich nach Möglichkeit nicht mischen.

 

  • An der Garderobe auf Abstand achten -> Wartepunkte auf dem Boden beachten, Garderobenplätze sind markiert

 

  • In den Gruppen sind Toilettengänge nur einzeln erlaubt. Auch auf den Toiletten hält sich jeweils nur eine Person auf -> Bodenmarkierungen beachten!
  •  
  • Die Essenspausen mit anschließender Bewegungspause finden im Klassenzimmer am Platz statt.

 

  • Bei Gruppenwechsel wird eine Zwischenreinigung der Tische sowie eine Desinfektion der Lichtschalter, Tür- und Fenstergriffe vorgenommen.

 

  • Auf eine regelmäßige und gute Durchlüftung der Räume ist zu achten.

 

  • Kinder welche nicht in der Notbetreuung oder im Unterricht eingeteilt sind sowie alle Eltern betreten das Schulhaus nur, wenn Sie einen Termin haben oder vom Hausmeister oder einer Lehrkraft eingelassen werden. Generell gilt ein Betretungsverbot für alle, die nicht Teil der Schulfamilie sind.

 

  • Angemeldete Besucher müssen sich mit Kontaktdaten in die Besucherliste eintragen!

 

  • Wie vor der Schulschließung auch, gilt eine Meldepflicht, wenn die Kinder Kontakt zu einer nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Person hatten bzw. selbst von einer Infektion betroffen sind.

 

  • Der Gesundheitsschutz der Kinder und des Personals steht an oberster Stelle. Kinder, die sich wiederholt nicht an die vorgeschriebenen Regeln halten, werden ermahnt und bei weiterer Nichtbeachtung vom Unterricht ausgeschlossen.

 

Stand. 28.05.2020 - gez. Kristina Wucher, Rektorin

 
Auf Grund der aktuellen Situation wurde nun leider auch die praktische Fahrradausbildung in der vierten Klasse abgesagt.

 

NEU: Verkehrshelden.com - das Online-Portal für Eltern und Kinder rund um Verkehrssicherheit.

 

UNTERSTÜTZUNG GESUCHTTelefonsprechstunde der Schulsozialarbeit der Grundschule Martinszell 

 

INTERESSANT: Corona-School - Kostenfreie digitale Lernunterstützung für Schüler*innen durch Studierende
 
Die Schulobstlieferung durch das Bayerische Schulfruchtprogramm ist bis zum Ende des Schuljahres ausgesetzt.

 

Notbetreuungsangebot während der Pfingstferien - 20.05.2020

Die Grundschulen in Bayern sind dazu angehalten auch während der Pfingstferien eine Notbetreuung anzubieten. Dieses Angebot richtet sich an Beschäftigte in der kritischen Infrastruktur sowie an erwerbstätige Alleinerziehende

 

Die Notbetreuung erstreckt sich von Montag bis Donnerstag von 7:35 - 15:30 Uhr, freitags bis 14:00 Uhr, Feiertage ausgenommen und richtet sich ausschließlich an Eltern, die keinerlei andere Möglichkeit haben, ihr(e) Kind(er) zu betreuen während sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen

 

Sollten die genannten Kriterien auf Sie zutreffen und Sie auf dieses Angebot angewiesen sein, füllen Sie bitte folgendes Antragsformular aus und werfen es bis spätestens Montag, 25.05., 14:00 Uhr in den Briefkasten der Schule:

 

Antrag auf Notbetreuung während der Pfingstferien

 

Stand: 20.05.2020, 18:30 Uhr 

Informationen zur Maskenpflicht in Schulbussen - 20.05.2020

Ab wann und wo gilt die Maskenpflicht?

 

In ganz Bayern gilt seit dem 27. April bis auf Weiteres eine Maskenpflicht für Kunden und Personal in Geschäften, Einkaufszentren und Kaufhäusern sowie in Bussen und Bahnen des öffentlichen Nahverkehrs – auch schon an Bahnsteigen und Bus- oder Tramhaltestellen. Laut dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gilt diese Pflicht auch im Regionalverkehr, jedoch nicht im Fernverkehr. Außerdem gilt die Maskenpflicht in Taxis und bei Fahrten im Mietwagen mit Chauffeur. (Die Fahrer von Bussen, Trams etc. sind von der Maskenpflicht ausgenommen.)

 

Ab wie viel Jahren gilt die Maskenpflicht?

 

Die Maskenpflicht in Geschäften und in Bussen und Bahnen gilt für Kinder ab ihrem sechsten Geburtstag. Jüngere Kinder müssen also keine Maske tragen. Und: Kleinkinder unter einem Jahr sollten sogar keine Alltags-Maske tragen. Sie könnten dadurch gefährdet werden.

 

Quelle: www.br.de

Stand: 20.05.2020, 18:30 Uhr 

 
Leider ist das Projekt "Nein heißt Nein" in der vierten Klasse sowie der dazugehörige Elternabend abgesagt.

 

Brief des Kultusministers an die Erziehungsberechtigten - 18.05.2020

 

Informationen zum Schulstart für die erste Klasse ab 18.05.2020

Am Montag den 18.05.2020 startet nun auch der Präsenzunterricht für unsere Erstklässler. Um für Kinder und Eltern einen verlässlichen strukturellen Rahmen zu schaffen sowie mit Blick auf die personelle Situation und die beiden weiterlaufenden Notbetreuungsgruppen, geht die Grundschule Martinszell folgendermaßen vor:

 

- Die erste Klasse wird in zwei Gruppen eingeteilt, Gruppe 1a und Gruppe 1b. Welcher Gruppe Ihr Kind angehört, entnehmen Sie bitte dem Anhang welcher mit dem Elternbrief verschickt wurde. Sollte sich Ihr Kind in der Gruppe nicht wohlfühlen, oder Sie an den jeweils anderen Tagen arbeiten müssen, suchen Sie sich bitte zunächst selbstständig einen Tauschpartner. Kinder, die auch in der Notbetreuung, sind können nicht tauschen.

 

Gruppe 1a hat Unterricht am Montag und Dienstag von 8.15 - 11.00 Uhr und am Mittwoch von 8.15 - 9.30 Uhr.

 

Gruppe 1b hat Unterricht am Mittwoch von 10.00 - 11.30 Uhr und am Donnerstag und Freitag von 8.15 - 11.00 Uhr

 

- Beide Gruppe haben an den langen Tagen eine Pause von 9.20 - 9.45 Uhr. Gegessen wird im Klassenzimmer, die Bewegungspause findet im Freien statt.

 

ACHTUNG: In der ersten Woche ist am Donnerstag ein Feiertag. Deshalb kommt die Gruppe 1a in dieser Woche nur am Montag und Dienstag von 8.15 - 11.00 Uhr, die Gruppe 1b am Mittwoch und Freitag von 8.15 - 11.00 Uhr. In den Folgewochen läuft der Unterricht nach dem o.g. Plan.

 

- An den beiden Tagen, an denen die Kinder nicht in der Schule sind, findet weiterhin Homeschooling statt. Das Material erhalten die Kinder im Unterricht, die konkreten Aufgaben werden wie gehabt am Abend vorher online gestellt.

 

- Die Ankunftszeit für die Erstklässler ist von 8.00 - 8.15 Uhr, zeitlich versetzt zu allen anderen Gruppen (Ausnahme: Buskinder)

 

- Über die Schulbuszeiten werden Sie noch gesondert informiert.

 

- Beim Betreten des Schulhauses werden zunächst die Hände freiwillig desinfiziert. Während des Aufenthaltes in der Schule ist regelmäßiges gründliches Händewaschen mit Seife ausreichend.

 

- Für die Eltern gilt weiterhin Betretungsverbot, außer es ist ein Gesprächstermin vereinbart.

 

- Die Kinder gehen bitte mit Gesichtsmaske unter Einhaltung der Abstandsregeln (Markierungen vor dem Schulhaus sind angebracht) durch den Haupteingang der Schule in ihr zugeteiltes Klassenzimmer (Gruppe 1a grüne Türe, Gruppe 1b rote Türe).

 

- Bitte am ersten Schultag den Schulranzen und die kompletten Schulsachen mitbringen! Einiges darf dann auch wieder in der Schule bleiben.

 

- Kinder, die Anspruch auf Notbetreuung haben, werden im Anschluss an den Unterricht in der Mittagsbetreuung untergebracht. Alle anderen Kinder gehen direkt nach Hause. (Bitte die entsprechenden Formulare im Vorfeld in der Schule einreichen!)

 

- Der Toilettengang ist nur einzeln gestattet.

 

- Bitte sprechen Sie gemeinsam noch einmal über richtiges Husten und Niesen, sowie die umgehende Entsorgung benutzter Taschentücher.

 

- Wie vor der Schulschließung auch, gilt eine Meldepflicht, wenn die Kinder Kontakt zu einer nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Person hatten bzw. selbst von einer Infektion betroffen sind.

 

- Der Gesundheitsschutz der Kinder und des Personals steht an oberster Stelle. Kinder, die sich wiederholt nicht an die vorgeschriebenen Regeln halten, werden ermahnt und bei weiterer Nichtbeachtung vom Unterricht ausgeschlossen.

 

- Weiterhin gilt, dass Sie in der Schule anrufen, wenn Ihr Kind nicht zum Unterricht erscheinen kann. Sprechen Sie bitte den Namen, die Klasse und den Verhinderungsgrund auf unseren Anrufbeantworter.

 

Wir hoffen, Ihnen, liebe Eltern und vor allem auch euch Kindern mit diesen Maßnahmen eine weitgehende Planungssicherheit und Struktur geben zu können. Anpassungen und Änderungen sind vorbehalten, v. a. wenn nach Pfingsten schließlich auch die restlichen Klassen an die Schule zurückkehren werden. 

 

gez. Kristina Wucher, Rektorin

Stand: 20.05.2020

Alle Informationen zum Schulstart für die vierte Klasse am 11.05.2020

Jetzt ist es endlich soweit! Am Montag startet der Präsenzunterricht für alle Viertklässler in Bayern. Um für dich und deine Eltern einen verlässlichen strukturellen Rahmen zu schaffen sowie mit Blick auf die personelle Situation und die beiden weiterlaufenden Notbetreuungsgruppen geht die Grundschule Martinszell folgendermaßen vor:

 

- Die vierte Klasse wird in Absprache mit der Gemeinde zunächst bis zu den Pfingstferien in der Turnhalle untergebracht, um die Abstandsregeln und die Aufsicht zu gewährleisten. Die Turnhalle ist bereits entsprechend vorbereitet. Nach den Ferien wird die Turnhalle sehr wahrscheinlich an die Drittklässler abgetreten, da die Klassenstärke der dritten Klasse mittlerweile auf 29 Kinder angewachsen ist. 

 

- Die Ankunftszeit für die Viertklässler ist von 7:50 - 8:00 Uhr, zeitlich versetzt zu den Notbetreuungsgruppen. (Ausnahme: Buskinder)

 

- Beim Betreten des Schulhauses werden zunächst die Hände gründlich desinfiziert. Während des Aufenthaltes in der Schule (Turnhalle) ist gründliches Händewaschen mit Seife ausreichend.

 

- Für die Eltern gilt weiterhin Betretungsverbot, außer es in ein Gesprächstermin vereinbart.

 

- Die Kinder gehen bitte mit Gesichtsmaske unter Einhaltung der Abstandsregeln (Markierungen außerhalb der Schule werden rechtzeitig angebracht) durch den Haupteingang der Schule über den Keller direkt in die Turnhalle an den ihnen fest zugeteilten Platz. Die Schuhe werden anbehalten, die Jacke über den Stuhl gehängt. Wer das möchte, kann seine Hausschuhe mitbringen und die Schuhe am Platz wechseln.

 

- Die Buskinder halten sich bis 7:50 Uhr in der Aula auf. 

 

- Während des Unterrichts dürfen die Masken abgenommen werden :-)

 

- Die Kinder haben eine geregelte gemeinsame Unterrichtszeit. Hier wird v. a. der Kernunterricht abgedeckt.

  • Montag bis Mittwoch von 8:00 Uhr - 11:00 Uhr
  • Donnerstag und Freitag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr
  • Der Schulbus fährt um 11:20 Uhr bzw. 12:10. Eine Aufsicht ist gewährleistet
  • Eine tägliche Hausaufgabenzeit von maximal einer Stunde am Nachmittag ist vorgesehen

 

- Die Unterrichtszeit während der nächsten drei Wochen umfasst wöchentlich sieben Unterrichtsstunden mehr, als vom Kultusministerium vorgesehen. Mit dieser Maßnahme bauen wir einen Stundenpuffer auf, der es uns ermöglicht, mit dem absehbaren Personalmangel, der die Grundschule Martinszell nach den Pfingstferien treffen wird, flexibler umzugehen. 

 

- Bitte den Schulranzen und am Montag die kompletten Schulsachen mitbringen! Einiges darf dann auch wieder in der Schule (Turnhalle) bleiben. 

 

- Kinder, die einen Anspruch auf Notbetreuung haben, werden im Anschluss an den Unterricht in der Mittagsbetreuung untergebracht. Alle anderen Kinder gehen direkt nach Hause. (Bitte die entsprechenden Formulare im Vorfeld an der Schule einreichen!)

 

- Eine Essens- und anschließende Bewegungspause findet ebenfalls in der Turnhalle statt. Selbstverständlich sind zwischen konzentrierten Lernphasen weitere kleine Bewegungspausen vorgesehen. Eine Pause im Freien kann aus Aufsichts-, Personal- und Kapazitätsgründen nicht stattfinden. Den Kindern bleibt am Nachmittag ausreichend Zeit, sich an der frischen Luft zu bewegen.

 

- Der Toilettengang ist nur einzeln gestattet.

 

- Bitte sprechen Sie gemeinsam noch einmal über richtiges Husten und Niesen, sowie die umgehende Entsorgung benutzter Taschentücher.

 

- Wie vor der Schulschließung auch, gilt eine Meldepflicht, wenn die Kinder Kontakt zu einer nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Person hatten bzw. selbst von einer Infektionbetroffen sind.

 

- Der Gesundheitsschutz der Kinder und des Personals steht an oberster Stelle. Kinder, die sich wiederholt nicht an die vorgeschriebenen Regeln halten, werden ermahnt und bei weiterer Nichtbeachtung vom Unterricht ausgeschlossen.

 

Anpassungen und Änderungen sind vorbehalten, v. a. wenn am 18. Mai die erste Klasse und nach Pfingsten schließlich auch die restlichen Klassen an die Schule zurückkehren werden.

 

gez. Kristina Wucher, Rektorin

Stand: 10.05.2020

Schrittweise Ausweitung des Präsenzunterrichts - 05.05.2020

Schrittweise Ausweitung des Präsenzunterrichts unter genauer Beachtung des Gesundheitsschutzes: Dies hat der bayerische Ministerrat in seiner Sitzung am 5. Mai 2020 zur Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs an den Schulen im Freistaat beschlossen. So geht es an den bayerischen Schulen ab dem 11. Mai 2020 weiter:

 

Bei der Entscheidung, Unterricht an Schulen wieder zuzulassen, gilt das Primat des Infektionsschutzes. Bisher haben in einem ersten Schritt die bayerischen Schulen am 27. April 2020 den Unterrichtsbetrieb allein für die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen wieder aufgenommen. Dabei wurden nur wenige Schülerinnen und Schüler einbezogen, um die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens abzuwarten und den Schulen Gelegenheit zu geben, Erfahrungen zu sammeln. Auf dieser Grundlage soll eine weitere schrittweise Ausweitung des Präsenzunterrichts erfolgen.

 

„Bei allen Planungen steht weiterhin der Gesundheitsschutz der gesamten Schulgemeinschaft an oberster Stelle. Die bayerischen Schulen sollen auch künftig ein Raum sein, in dem sich die Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrkräfte und alle anderen Beschäftigten sicher fühlen – dies ist mir auch persönlich ein großes Anliegen", erklärte Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo.

 

Auf der Basis dieser Überlegungen hat der Ministerrat in seiner Sitzung am 5. Mai 2020 folgenden Zeitplan beschlossen, der bis Schuljahresende insgesamt noch drei weitere Schritte zur sukzessiven Ausweitung des Unterrichtsbetriebs umfasst:

 

1. Starttermin: 11. Mai 2020

 

Zusätzlich zu den Abschlussklassen der weiterführenden und beruflichen Schulen kehren ab dem 11. Mai

  • an den Grundschulen die Jahrgangsstufe 4 sowie
  • an den weiterführenden und – soweit möglich – beruflichen Schulen (ohne FOSBOS) auch die Klassen, die im nächsten Jahr ihren Abschluss anstreben,

in den Präsenzunterricht zurück.

 

In den „Vorabschlussklassen“ wird die Basis gelegt für die im kommenden Jahr anstehenden Abschlüsse; in der Jahrgangsstufe 4 der Grundschulen rückt insbesondere die Vorbereitung auf den Probeunterricht in den Fokus.

 

Der Unterricht erfolgt auch in diesen Klassen in i. d. R. geteilten Gruppen. Die konkrete organisatorische Umsetzung (z. B. täglicher Unterricht mit geteilten Gruppen; gestaffelter Unterrichtsbetrieb im tage- oder wochenweisen Wechsel) wird schulartspezifisch geregelt.

 

2. Starttermin: 18. Mai 2020

 

Ab dem 18. Mai sollen schrittweise die Schülerinnen und Schüler der unteren Jahrgangsstufen der einzelnen Schularten einbezogen werden, die in aller Regel mehr Betreuung und Begleitung benötigen als ältere Schülerinnen und Schüler.

Zusätzlich zu den o. g. Jahrgangsstufen kehren daher ab dem 18. Mai

  • an den Grundschulen die Jahrgangsstufe 1
  • an den Mittelschulen die Jahrgangsstufe 5
  • an den Realschulen und Gymnasien die Jahrgangsstufen 5 und 6
  • an den Wirtschaftsschulen jeweils die unterste Jahrgangsstufe und
  • an der FOSBOS die Integrationsvorklassen

in den Präsenzunterricht zurück. Die Förderschulen orientieren sich, sofern sie nach dem Lehrplan der allgemeinbildenden Schulen unterrichten, jeweils an diesen Schularten.

(...)

An den Grundschulen ist – je nach den Möglichkeiten vor Ort – bis zum Beginn der Pfingstferien zudem ein pädagogisches Begleit- und Gesprächsangebot für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 2 und 3 vorgesehen, das ggf. auch die Eltern miteinbeziehen kann.

Um eine gleichmäßige Auslastung der Schulgebäude zu erreichen, erfolgt der Unterricht in diesen Jahrgangsstufen gestaffelt in geteilten Lerngruppen, die sich i. d. R. wöchentlich (im Einzelfall vor Ort ggf. auch tageweise) abwechseln („rollierendes System“).

 

3. Starttermin: 15. Juni 2020

 

Am Montag nach den Pfingstferien schließlich soll – vorbehaltlich einer weiterhin positiven Entwicklung beim Infektionsgeschehen – der Präsenzunterricht auch für alle übrigen Jahrgangsstufen an allen Schularten wieder aufgenommen werden. Ein wochenweise gestaffelter Unterrichtsbetrieb wird auch hier die Regel sein.
(...)

 

Notbetreuung und „Lernen zuhause“

 

Für die Jahrgangsstufen, die jeweils noch nicht in den Präsenzunterricht zurückgekehrt sind, sowie für die Teilgruppen, die aufgrund des „rollierenden Systems“ jeweils nicht im Präsenzunterricht beschult werden, wird das „Lernen zuhause“ fortgesetzt.

 

Auch die Notbetreuung wird weiter bestehen, um z. B. Eltern bzw. Erziehungsberechtigte, die im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind, zu entlasten. Wie schon in den Osterferien soll auch während der Pfingstferien ein entsprechendes Angebot vorgehalten werden.

 

Weitere Informationen

 

Telefonische Auskunft

 

Für konkrete Fragen von Schulleitungen und Eltern hat das Kultusministerium zusätzlich eine Hotline eingerichtet (Lehrkräfte bitten wir, den Dienstweg einzuhalten.), die an Werktagen von Montag bis Freitag zwischen 7:30 Uhr und 18:00 Uhr besetzt ist: Coronavirus-Telefon-Hotline des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus: 089/2186-2971 

 

Von der offiziellen Seite des bayerischen Kultusministeriums, 05.05.2020, 16:58 Uhr

 

 
Elternbrief zum Lernen daheim von der Staatlichen Schulberatungsstelle Schwaben, 23.04.2020

 

Brief des Kultusministers an alle Eltern zum Lernen daheim vom 21.04.2020

 

Brief des Kultusministers an die Eltern der Viertklässler vom 20.04.2020

 

Notbetreuungsangebote - nächste Erweiterung zum 11.05. 

Nächste Erweiterung der Notbetreuungsangebote zu 11.05.2020

 

Die bislang geltenden Vorgaben zur Notbetreuung behalten ihre Gültigkeit. V.a. für Alleinerziehende sind weitere Schritte geplant. Die aktuell geltenden Vorgaben zur Notbetreuung entnehmen Sie bitte künftig der Internetseite des bayerischen Kultusministeriums www.km.bayern.de

 
Für welche Schüler wird ein Betreuungsangebot eingerichtet? (akt. 23.04.2020, 14:30 Uhr)

 

Ein flächendeckendes Betreuungsangebot würde das Ziel, das mit den Schulschließungen erreicht werden soll, unterlaufen. Deshalb wird ausschließlich eine Notbetreuung an den Schulen eingerichtet für Schülerinnen und Schüler

  • der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grundschulen und der Grundstufe von Förderschulen sowie
  • der Jahrgangsstufen 5 und 6 an weiterführenden Schulen und den entsprechenden Förderschulen,
  • höherer Jahrgangsstufen, deren Behinderung oder entsprechende Beeinträchtigung eine ganztägige Aufsicht und Betreuung erfordert,

 

sofern deren Erziehungsberechtigte im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten. Hierzu zählen insbesondere Einrichtungen, die

  • der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe (insbesondere zur Aufrechterhaltung der Notbetreuung in Schulen und Betreuungseinrichtungen),
  • der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz)
  • der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf, z. B. Verkaufspersonal in Lebensmittelgeschäften), des Personen- und Güterverkehrs (z. B. Fernverkehr, Piloten, Fluglotsen), der Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation – z. B. Journalisten in der Berichterstattung, nicht dagegen bei Freizeit-Magazinen. Als Beschäftigte im Bereich der Medien gelten nicht nur Redakteure, sondern auch andere in den oben genannten Medien tätige Personen, die für deren Funktionsfähigkeit erforderlich sind), der Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen) und
  • der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

 

Bitte beachten Sie: Die Notbetreuung kann ab Montag, 27.04.2020 auch dann in Anspruch genommen werden, wenn 

  • ein Erziehungsberechtigter des Kindes im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist oder Abschlussschüler im Bereich der kritischen Infrastruktur ist;
  • im Falle von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende erwerbstätig ist (im oder außerhalb des Bereichs der kritischen Infrastruktur).

 

Aktuelle Regelung, gültig bis Freitag, 24.04.2020:

  • ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder
  • beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind. Voraussetzung ist in diesem Fall, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen.

 

Weitere Voraussetzung für die Teilnahme an der Notbetreuung ist, dass die Kinder

  • keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • keinen Kontakt zu einer infizierten Person haben oder binnen der letzten 14 Tage hatten und
  • keiner sonstigen Quarantänemaßnahmen unterliegen.

 

Was bedeutet „alleinerziehend“ im Sinne der Allgemeinverfügung des Gesundheitsministeriums?

 

Alleinerziehend im Sinne der Allgemeinverfügung ist ein Elternteil, wenn das Kind mit ihm oder ihr in einem Haushalt wohnt und in diesem Haushalt keine weitere volljährige Person wohnt, die als Betreuungsperson dienen kann. Die Zugehörigkeit zum Haushalt ist anzunehmen, wenn das Kind bzw. die volljährige Person in der Wohnung mit Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldet sind.

 

Wie viele Stunden täglich umfasst die Notbetreuung?

 

Die Notbetreuung erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit der zu betreuenden Schülerinnen und Schüler. In den Fällen, in denen diese regelmäßig an der offenen Ganztagsbetreuung oder der Mittagsbetreuung teilnehmen, wird diese weiterhin von der Schule sichergestellt.

Die Einteilung der Schülerinnen und Schüler in Gruppen erfolgt durch die jeweilige Schule.

 

Warum ist eine schriftliche Erklärung notwendig, wenn ich die schulische Notbetreuung für mein Kind in Anspruch nehmen will?

 

Die schulische Notbetreuung ist laut Allgemeinverfügung des Gesundheitsministeriums auf Kinder beschränkt, deren Erziehungsberechtigte im Bereich der sog. „kritischen Infrastruktur“ arbeiten bzw. bei Alleinerziehenden erwerbstätig sind. Ziel ist auch hier, das Infektionsrisiko für alle Beteiligten möglichst gering zu halten. Die schriftliche Erklärung dient in diesem Zusammenhang der Absicherung der Schülerinnen und Schüler, die an der Notbetreuung teilnehmen, und der schulischen Betreuungspersonen.

 

Was ist bei der Gruppengröße in der Notbetreuung zu beachten?

 

Um eine Ausbreitung des COVID – 19 in der Notbetreuung zu verhindern, sind die Schulleitungen gebeten, die Gruppengröße u. a. unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten nach eigenem Ermessen entsprechend zu festzulegen.

 

Kann mein Kind mit dem Schulbus zur Notbetreuung fahren?

 

Da an den bayerischen Schulen derzeit kein Pflicht- und Wahlpflichtunterricht mehr stattfindet, haben Schülerinnen und Schüler keinen Anspruch auf Schülerbeförderung zur Notbetreuung an ihrer Schule.

Allerdings behalten Fahrkarten für den öffentlichen Personennahverkehr ihre Gültigkeit und können weiter genutzt werden. Unter Umständen fahren auch weiterhin Schulbusse im sog. freigestellten Schülerverkehr – d. h. außerhalb des fahrplanmäßigen, normalen Linienverkehrs. Bitte erkundigen Sie sich ggf. vor Ort bei den kommunalen Aufgabenträgern der Schülerbeförderung (z. B. die Landkreise oder Gemeinden).

 

Hier haben wir die aktuell gültigen Formulare für Sie bereitgestellt:

 

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie hier

Alle Fragen rund um die Schulschließung und das Lernen zu Hause werden auf der Internetseite des Kultusministeriums kompetent und vollständig beantwortet.

Tipps für Eltern während der Schulschließung

Viele Menschen, nicht zuletzt Eltern mit Schul- und Kindergartenkindern stehen während dieser sonderbaren Zeit vor großen Herausforderungen. Alles hat sich schleichend und doch schlagartig verändert und verändert sich jeden Tag aufs Neue. Gerade unsere Kinder sind durch die Schulschließung, das Abhandensein vertrauter (zeitlicher) Strukturen und Abläufe sowie die starke Einschränkung der Sozialkontakte verunsichert.

 

Wir Eltern können aber einiges tun, um Sicherheit und Geborgenheit zu schenken:

 

  • Behalten Sie vertraute Abläufe bei;
    • z.B aufstehen, anziehen, Frühstück, Schularbeiten, zwischendurch Bewegungs- und Essenpause, Mittagessen, evtl. nochmal Hausaufgaben, Kaffee trinken, draußen spielen, etwas basteln, ..... geregelte Schlafenszeit

 

  •  Geben Sie Ihrem Kind die Möglichkeit über seine Ängste zu sprechen und Fragen zu stellen, aber forcieren Sie dies nicht.

 

  • Lachen hilft - Spaß haben ist definitiv erlaubt!

 

  • Frische Luft und Bewegung helfen dabei, angespannte Situationen zu entschärfen. Alle gemeinsam einfach raus in den Garten Fußball spielen, Federball, .... oder auf den Balkon zum Mensch-ärgere dich nicht, Seilspringen, Gummitwist, ...

 

  • Binden Sie Ihr Kind verstärkt in die Hausarbeit ein, schließlich ist es jetzt auch mehr zu Hause und Hausarbeit ein perfektes Lernfeld.

 

  • Kochen bildet ;-) - Rezepte lesen, Entscheidungen treffen, Einkaufsliste schreiben, Abläufe planen, wiegen, schneiden (Motorik), haptische Erfahrungen sammeln, selber würzen und schmecken und riechen, ....

 

  • Keine Sorge: Langeweile lässt kreativ werden! Sie müssen nicht auf jedes "Maaaama, mir ist laaaangweilig!" mit mehreren Vorschlägen aufwarten oder Ihr Kind vor den Fernseher oder das Tablet setzen. Ein "Mal sehen, ob dir in einer halben Stunde immer noch langweilig ist" stößt vermutlich nicht auf Jubel, sollten Sie aber einmal ausprobieren.

 

  • Bleiben Sie selbst gelassen, legen Sie das Smartphone oder die Zeitung auch einmal zu Seite, zu viele Nachrichten schaden den Nerven ;-)

 

  • Schaffen Sie Möglichkeiten, wie Ihr Kind seine Sozialkontakte pflegen kann - Telefonat mit Oma, E-Mail an den Freund, Nachricht an die Klassenkameraden.

 

 

Informationen zur weiteren Schulschließung vom 16.04.2020

Nun ist es offiziell: Die Grundschulen bleiben weiterhin geschlossen, in Bayern ist eine schrittweise Öffnung ab 11. Mai geplant. (16.04.2020)

 

Was bedeutet das für die Schulfamilie der Grundschule Martinszell? 

 

Wir sind in den vergangenen Wochen gemeinsam an der völlig neuen Situation und den damit einhergegangenen Herausforderungen gewachsen und wir werden weiterhin gemeinsam wachsen - hineinwachsen in den nächsten Abschnitt und heranwachsen an den nächsten Herausforderungen. 

 

Die Grundschule Martinszell hat die Ferien gut genutzt und drei Säulen aufgestellt, auf deren Grundlage wir weiterhin gut zusammen arbeiten können:

 

Säule 1: Unsere Homepage, die sich während der ersten drei Schulschließungswochen bewährt hat (sie ist tatsächlich nur einmal abgestürzt), weshalb wir die Hausaufgaben auch weiterhin täglich bis 8:00 Uhr morgens auf diesem Weg online stellen werden. Auch werden wir die Kinder weiterhin über unsere Rubrik "Was ist los in der Schulfamilie" am "Schulleben" teilhaben lassen, um diese soziale Bindung auch auf die Ferne aufrecht zu erhalten.

 

Säule 2: Unsere neue Lernplattform "Snappet",  die es den Lehrkräften ermöglicht, Ihren Kindern passgenaue Lerninhalte in Deutsch (Lesen, Schreiben, Sprache) und Mathematik (Zahlen und Operationen, Geometrie, Größen, Daten und Zufall) zur Verfügung zu stellen und den Lernfortschritt der Kinder zu dokumentieren und rückzumelden.

 

Säule 3: Unser Online- Verwaltungsprogramm, "Schulmanager online", welches eine datenschutzrechtlich einwandfreie Kommunikation zwischen Elternhaus und Schule ermöglicht. Elternbriefe werden online verschickt und ein direkter Austausch mit den Klassenlehrkräften Ihrer Kinder (während der regulären Unterrichtszeit) ermöglicht, z.B. bei Fragen zu Hausaufgaben oder Lerninhalten.

 

Es ist uns eine Herzensangelegenheit Kinder und Eltern bestmöglich zu begleiten und zu unterstützen!

 

  • Fragen Sie nach unserem Notbetreuungsangebot, wenn Sie arbeiten gehen und glauben, dieses Angebot in Anspruch nehmen zu können - wir beraten Sie gerne.
  • Fragen Sie die zuständige Klassenlehrkraft, wenn es beim Lernen oder den Hausaufgaben Schwierigkeiten gibt - wir beraten Sie gerne.
  • So schwer es auch scheinen möchte: Lassen Sie los! Es wird keinem Kind aus dieser Situation (willentlich) ein schulischer Nachteil entstehen. Die Noten sind vorerst auf Eis gelegt. Es geht einzig um eine Rhythmisierung des "Schulvormittags" und eine Festigung der Grundlagen durch Übung. 
  • Wenn die Schulen ihre Türen langsam wieder öffnen, werden wir auch mit dieser Herausforderung besonnen und bestmöglich umgehen und auch in diese, dann abermals neue Situation und ihre Herausforderungen hineinwachsen. 

 

Lassen Sie es uns machen wie Beppo Straßenkehrer

(...) Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du? Man muss nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich. Und immer wieder nur an den nächsten." (...)

Und abermals nach einer langen Pause fuhr er fort: "Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt die ganze Straße gemacht hat. Man hat gar nicht gemerkt wie, und man ist nicht außer Puste." Er nickte vor sich hin und sagte abschließend: "Das ist wichtig." (...)

Zitat aus: Momo, Michael Ende

 

Freuen wir uns auf das Ende dieser langen Straße! Gemeinsam schaffen wir es!

 

Herzlichst

Kristina Wucher, Rektorin

Aktuelles von der Bayerischen Staatsregierung

Aktualisierte Informationen finden Sie auf den Seiten der Bayerischen Staatsministerien:

Aktuelles vom Landratsamt

Aktuelles vom Kultusministerium

www.km.bayern.de

 

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie hier.

Aktuelles vom Robert-Koch Institut

Hilfreiche Informationen der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung

www.bzga.de

 

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zusammengestellt unter:
www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

 Antworten auf häufig gestellte Fragen im Erklärvideo
 Ziele der Behörden bei Infektionsschutzmaßnahmen
 Wer entscheidet in Sachen Corona?
 

 

Für weitere dringende Fragen von Eltern und Lehrkräften hat das Kultusministerium eine Hotline eingerichtet, die von 7:30 Uhr bis 18.00 Uhr besetzt ist.

Coronavirus-Telefon-Hotline des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus: 089/2186-2971